1. Mai mit feinem afghanischem Essen

1. Mai mit feinem afghanischem Essen

Heute ist kälter als die letzten Tage. Die Jungen haben Angst, dass sie heute nicht Fussball spielen können. Aber trotzdem haben ein paar Leute sogar früher als an anderen Tagen gespielt.

Der vierte Teil der Moses-Geschichte ist heute sehr interessant, weil Gott Mose die Aufgabe gibt, das Volk von Israel zu retten.

Birgit kann heute nach vielen Tagen eine Ruhepause nehmen,  weil ein paar Junge aus Afghanistan das Mittagessen kochen. Es gibt Ghablipalau, eine Afghanische Speise mit Reis, Rindfleisch, Karotten, Weinbeeren, Kreuzkümmel und Zimt. Es schmeckt nicht gut,  sondern sehr gut.

Am Nachmittag lädt uns Samuel zu verschiedenen Spielen ein: z. B. Uno, Carambole, Tischfussball, Tischtennis, Billard, Airboard und Jonglieren.

Zum Abendessen kocht Asam eine typische Suppe aus dem Iran mit Bohnen und vielen Kräutern. Es ist auch sehr fein.

Heute Abend haben wir ein besonderes Programm: Talent Night. wir dürfen afrikanische und afghanische Tänze ausprobieren. Niemand kann so gut wie Bedho tanzen. Ebenfalls hören wir ein bekanntes iranisches Lied mit Gitarren und Trommel. Franziska und Conny versuchen ein stück mit Posaune und Euphonium zu spielen aber sie lachen vor allem. Gerold und Daniel überraschen uns mit ihrem wunderschönen Musikstück. Wir lachen uns fast Tot, weil Samuel einen sehr lustigen Witz erzählt.

 

Zum Abschluss des Tages dürfen wir zum Glück zusammen das Champions League anschauen.

 

Zu guter Letzt: Sie geben nicht auf!

I’ll not turn back (Ich gebe nicht auf) von John Larsson in einer Version für 2 Lacherinnen und Klavierbegleitung. Eines muss man ihnen lassen: sie geben nicht auf…


2 Gedanken zu „1. Mai mit feinem afghanischem Essen

  1. Liebes Blog-Team
    Vielen Dank, dass Ihr uns teilhaben lässt an der Stäfa-Woche und wir all den fröhlichen Gesichtern begegnen dürfen. Ihr seid ein richtig eingeschworener C&C-Clan, der bestimmt viel Heimweh zu mildern und fehlende Familienbindung wenigstens teilweise zu ersetzen vermag. Einfach toll, was Ihr leistet!

  2. Total gerne lese ich jeden tag Eure Berichte.
    Freue mich, dass Ihr eine so tolle Woche in „meinem“ Jugendhaus verbringen dürft.

    Wir sehen uns morgen.

    Liebe Grüsse
    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.